Archiv für den Monat: Januar 2007

IKEAs geplante Neubauprojekte zu gro

9100 Quadratmeter Verkaufsflche fr Randprodukte wie Kerzen, Bettwsche, Geschirr, Elektroartikel und Pflanzen fordert IKEA, grundstzlich ist diese Flche auf 2500 Quadratmeter begrenzt. Weil aber IKEA gerade mit diesen Randprodukten ca. 70% ihres Umsatzes machen sind sie an einer mglichst groen Verkaufsflche interessiert. Dem Einzelhandel in der Klner Innenstadt gefllt das selbstverstndlich auch nicht, durch IKEA wrde eine deutliche Abwanderung der zentralrelevanten Produkte entstehen.
Fr das geplante Neubauprojekt in Kln-Ossendorf schlug IKEA einen Kompromiss von 5300 Quadratmetern vor, aber auch das ist der Landesregierung noch zu viel.

Am 12. Februar wird jetzt eine Lsung mit der Geschftsfhrerin von Ikea Deutschland gesucht.

Quelle: welt.de

Ne Mtze voll Schlaf

„Das streben nach Glck“ mit Will Smith brachte ein Klner Prchen im Klner Filmpalast so tief zum schlafen, dass sie erst mitten in der Nacht um 04:00 Uhr wieder aufwachten.
Mit dem Handy verstndigten die beiden die Polizei weil sie ber Nacht im Kinosaal eingesperrt wurden. Polizei und Feuerwehr retteten die beiden.

Quelle: express.de

Htet eure Schfchen

Die Landwirte in Simmarath haben Angst um ihre Schafe. Anlass dafr ist gegeben, denn am letzen Wochenende haben vermutlich freilaufende Hunde rund 20 Schafe auf einer Wiese gerissen. Die Polizei berichtet, dass es sich auf Grund der Bisswunden an den Kadavern um Hunde handeln muss.
Hinweise zu den Besitzern der Hunde gibt es noch nicht.

Quelle: express.de

420 neue Arbeitspltze…

Ja richtig gehrt…420 neue Arbeitspltze schafft die Klner Modeschmuck Firma „be-line“ mit ihrem neuen Verwaltungs- und Logistikzentrum in Denz. Die Firma stellt unter anderem Ohrringe, Armreifen, Ketten und Haarschmuck her, die bekannteste Marke ist „six“.
Die Nachfrage nach dem begehrten Modeschmuck wird immer grer, dass bedeutet es werden mehr Mitarbeiter gebraucht, daraus folgt dass mehr Platz bentigt wird. Bereits 2000 Mitarbeitern in zehn verschiedenen Lndern sichert „be-line“ einen Arbeitsplatz. In Denz knnen zuknftig bis zu 700 Leute arbeiten. Gerade fr Familien hat der das neue Verwaltungs- und Logistikzentrum einen groen Vorteil, bis zu 50 Kinder knnen in dem eigenen Betriebskindergarten bereut werden.

Quelle: express.de

Fette Beute

Bei einer Hausauflsung in Kln haben Mbelpacker beim Verladen der gebrauchten Mbel eines Verstorbenen ber 40.000 Mark gefunden.
Als sich die hintere Wand eines Schrankes lste entdeckten die Mitarbeiter zwei Tten mit einem Inhalt von mehr als 40.000 Mark.
Die Mbelpacker beschlossen das Geld gerecht zu teilen uns versprachen sich, das Geheimnis fr sich zu behalten.
Einer der Mnner konnte sein Glck wohl nicht fr sich behalten und vertraute sich einem Bekannten an, welcher die Information an dessen Chef weitergab. Der Arbeitgeber der Mbelpacker benachrichtigte sofort die Polizei. Die Beamten fanden die gesamte Beute bei den Wohnungsdurchsuchungen der Mnner.

Quelle: express.de

Finger weg von Uniformen

Wer sich in einer Uniform in Kln ins jecke Treiben wirft, kann eine Anzeige wegen Missbrauchs von Titeln bekommen. In der Klner Altstadt kam es zu so einem Zwischenfall, als ein 42-jhriger Ostwestfale in Tuchjacke mit Landesemblem und echter Schirmmtze an die „echten“ Kollegen geriet. Laut Polizei macht sich jeder strafbar, der Uniformen oder auch nur Teile davon ohne Amtstrger zu sein trgt. Der Ostwestfale konnte den Trubel um sein Kostm gar nicht verstehen, denn in Gtersloh tragen sehr viele zur Faschingszeit Uniformen so der Mann.

Quelle: express.de

Chaotische Szenen im Elektronikkaufhaus

Vllig chaotisch ging es bei einem groen Elektronikkaufhaus in der Klner Hohestrae in der Nacht von Montag auf Dienstag zu.
Grund dafr war der Verkaufsstart einer Erweiterung des Spiels „World of Warcraft“. Ca. 600-800 Menschen wollten das begehrte Spiel zwischen Mitternacht und 02:00 Uhr ergattern. Als zwei von insgesamt vier Tren geffnet wurden, drngten sich die Massen im Eingangsbereich so stark, dass eine Fensterscheibe kaputt ging. Einer der drei Verletzten musste sogar ins Krankenhaus gebracht werden.

Quelle: shortnews.stern.de

Gehts noch wärmer…?

Kaum zu glauben, dass die Temperatur in Köln momentan ca. 11,6 Grad über der Durchschnittstemperatur liegt. In den letzten 30 Jahren wurde Mitte Januar eine Durchschnittstemperatur von 1,5 Grad gemessen.
In der Nacht zum Mittwoch hatten wir in Köln rund 13,4 Grad und waren damit sowohl die zweit wärmste Stadt Europas, als auch Wärmesieger im Vergleich mit Kairo, der Hauptstadt Ägyptens. Nur V
Sardinien drängelte sich ganz knapp noch mit 14 Grad auf den ersten Platz.
Gemessen wurde bei der Messstation am Flughafen Köln/Bonn.

Quelle: express.de

Schlangenlinien auf der A1

Mit zaghaften 40 Stundenkilometern fuhr die deutlich angetrunkene Dame in Schlangenlinien über die A1 Richtung Dortmund. Gegen 7 Uhr morgens alarmierten die Autofahrer, die hinter der 53-jährigen schon eine lange Schlange gebildet hatten die Polizei. Überholen war kaum möglich, da die Frau von der linken bis zur rechten Spur eierte. Am Autobahnkreuz Bliesheim setzte sich die Autobahnpolizei vor den Peugeot, die Fahrerin folgte den Beamten anstandslos bis auf die Raststätte Ville-Ost.

Quelle: express.de

Elefanten Snack

Was für die einen Müll ist, ist für die anderen ein willkommener Pausen-Snack.
Wenn die Kölner-Tannebäume nach den besinnlichen Feiertagen ausgedient haben müssen sie nicht zwangsweise lediglich entsorgt werden. Im Kölner Zoo gibt es eine bessere Verwertung der alten Christbäume, denn die sind eine schmackhafte Zwischenmahlzeit für die Elefanten.

Quelle: express.de

Mit geklautem Roller unterwegs

Gegen 22.30 Uhr wurden Klner Polizisten auf einen jungen Mann aufmerksam, der am Mauenheimer Grtel am Seitenstreifen auf einer San Yan „Flash“ sa. Eine berprfung ergab, dass sowohl das Kennzeichen, als auch das dazugehrige Moped geklaut waren.
Der 18-jhrige gab an, den Roller von einem Freund als Pfand fr eine geringe Summe Geld die er ihm schuldet bekommen zu haben. Als die Beamten nach Name und Adresse des Kumpels fragten konnte der Jugendliche keine Angaben machen. Zu alledem behauptete er auch noch nicht gefahren zu sein, sondern lediglich den Motor kurz gestartet zu haben.
Der heigelaufene Auspuff verriet den Tter. Er wurde mit auf die Wache genommen, weil er sich weder ausweisen konnte, noch eine Fahrerlaubnis vorzuweisen hatte.
Auf dem Revier stellten die Gesetzeshter ebenfalls fest, dass der junge Mann unter Alkoholeinfluss stand.

Quelle: polizeipresse.de