Köln zelebriert Design

Immer im Januar verwandelt sich Köln zur Stadt, in der es um Design geht. Die Möbelmesse lockt Besucher aus der ganzen Welt an. Früher war Köln auch mal die wichtigste weil international ausgerichtete Messe der Branche. Das ist vorbei, Mailand führt. Dennoch lohnt es sich über die Messer zu gehen, auch für Nichtprofis.

In diesem Jahr stellen auch wieder die Küchenhersteller ihre immer cleaner werdenden Objekte aus. In jedem Fall kann man schön ins Träumen kommen beim Anblick der noblen Möbel, beispielsweise aus dem Hause eggersmann, oder noch teurer und vornehmer, poggenpohl. Für die qualitätsverliebten Designfreunde hält die Halle 11 genügend Designobjekte bereit. Von der Inszenierung überzeugt COR, bzw die Schwesterfirma Interlübke, die kalte Weisstöne mit hellem Naturholz kombinieren.

Neu ist, dass auch Raumtextilien präsentiert werden: Teppiche, Wandbehänge, Gardinen oder auch Plissees, wie sie etwa Kadeco zeigt.

Parallel zur Messe kann man sich auf Entdeckungstour durch die Passagen begeben. Zugegeben, ein Programm, das in früheren Jahren auch schon mal spannender war, etwa, als in den Spichernhöfen Designsonnenschirme gezeigt wurden. Derzeit entsteht ein Netzwerk für lokal beratende Raumausstatter. Seit einigen Jahren und immer erfolgreicher, zeigt der Kölner Designer Bernd Oette unter dem Label grassland in seinem neuen Ladengeschäft in Ehrenfeld Objekte, die mit Gras bewachsen sind. Klar: In Köln, der alljährlichen Designstadt am Rhein.