Viele Kölner Privathaushalte nehmen Kredite auf

Das die Stadt Köln die höchste Verschuldung aller Städte und Kommunen in Nordrhein-Westfalen hat, dass ist hinlänglich bekannt. Die Summe beläuft sich auf atemberaubende 4,5 Milliarden Euro. Damit stellt Köln einen einsamen Rekord in NRW auf, denn auf Platz 2 folgt Bonn mit „lediglich“ 1,4 Milliarden Euro. Das es noch Kommunen mit höherer pro Kopf Verschuldung in NRW gibt, dass dürfte den Kölnern ein äußert geringer Trost sein.

Das neben der Stadt und dem FC aber auch die Kölner Privathaushalte immer mehr Kredite aufnehmen oder aufnehmen müssen ist eher neu.

Dunkle Wolken über Köln: die Finanzlage vieler Kölner ist nicht all zu rosig. Quelle: www.flickr.com

Dunkle Wolken über Köln: die Finanzlage vieler Kölner ist nicht all zu rosig. Quelle: www.flickr.com

Hier liegt uns ein Bericht vor, dass es in den vergangenen Jahren eine überdurchschnittliche Aktivität an Anfragen bezüglich Verbraucherkrediten gegeben hat. Auch Banken und Kreditvermittler berichten von einer hohen Nachfrage aus dem Kölner Raum.

Da leben die Kölnerinnen und Kölner offenbar über ihre Verhältnisse. Oder liegt es doch daran, dass die Mieten immer teuer werden und die Nebenkosten inkl. der Strom und Heizkosten explodieren? Genaueres können wir nach genauer Analyse des Berichtes und weiterer Sekundär-quellen sagen.

Das ein Kredit bei ordentlicher Beratung nicht in eine Schulden-Falle führen muss, betone auf unsere Nachfrage die Solidia e.K. Hier wird auch besonderen Wert auf die Verantwortung der Bank bzw. des Vermittlers bei der Vergabe von Krediten gelegt.

Ist die Rückzahlung gesichert, kann auch ohne Gefahr eine Kredit aufgenommen werden. Keinesfalls sollte ein Kredit aufgenommen werden um eine anderen bedienen zu können. Eine der Ausnahmen stellt hier der Ablösung eines teuren Dispositionskredites dar, in diesem Fall wäre eine Umschuldung sogar zu empfehlen sagte uns eine Sprecher von Solidia.