Archiv für den Autor: conni

Motorradhelm – Shark Raw

Entwicklung Shark Raw

helmexpress-shark-raw-01Das Unternehmen Shark gehört zu den bedeutendsten Herstellern für innovative Motorradhelme. Ihren Sitz hat das Unternehmen in der Französischen Stadt Marseilles. Die Firma wird von ehemals professionellen Rennfahrern geführt. Hier wird vor allem auf ein Hohes Grad an Sicherheit und Leistungsstärke Wert gelegt. Shark legt außerdem viel Wert auf hochwertige, neue Innovationen. Die Helme des französischen Herstellers sollten jedem von uns ein sicheres und grenzenloses Vergnügen beim Motorradfahren bieten. Aktuelle Shark-Raw Modelle gibt es bei www.helmexpress.com.

Besonderheiten Shark Raw

An erster Stelle steht natürlich die Sicherheit. Der Hersteller Shark verbindet ein hohes Grad an Sicherheit kombiniert mit einem ausdrucksstarken Design. Der Helm wurde qualitativ hochwertig gefertigt und überzeugt außerdem durch einen äußerst günstigen Preis. Des weiteren überzeugt er durch sein leichtes Gewicht. Ein Helm der Größe M wiegt lediglich um die 1300 Gramm. Er besticht auch durch die integrierte Schutzmaske, mit der das Gesicht zusätzlich geschützt werden kann. Der Helm besitzt ein komfortables Innenfutter aus natürlichen Fasern sowie ein innovatives Belüftungssystem. Dieses Innenfutter sorgt für eine optimale Passform des Helms und bietet hohen Tragekomfort. Damit auch dieses Futter stets hygienisch bleibt, hat man die Möglichkeit es entweder mit der Hand oderhelmexpress-shark-raw-02 mit dem Schonprogramm der Waschmaschine zu waschen, da es komplett herausnehmbar ist. Die aggressive Optik des Helms erzielt der Hersteller durch das Visier in Brillenoptik und einer daran angebrachten Maske. Die Form der Außenschale verleiht dem Helm eine günstige Aerodynamik. Dadurch, dass die Firma Shark immer neueste Innovationen erforscht, sind die Helme die modernsten Sicherheitsprodukte für den Motorradsport. Das spezielle Auto Seal System sorgt für weniger Luftzug, eine optimale Dichtung und eine ausgesprochen gute Lärmdämpfung.

Für wen ist der Helm geeignet?

Der Helm ist für alle geeignet, die Wert auf eine bestechende und moderne Optik verbunden mit einem hohen Grad an Sicherheit legen. Der Helm wurde zudem hauptsächlich für den Stadtverkehr konzipiert. Aus diesem Grund ist er mit zahlreichen Features ausgestattet. Außerdem kann man den Helm auch ohne Komforteinbußen benutzen, wenn man Brillenträger ist.

Stadtbild Köln

Kirchen, Kunst und Kallendresser – die Stadtgestaltung Kölns

Köln kann man auf einem Spaziergang durch die Aussenanlagen als Kunststadt erleben.
Die St. Apern Straße ist übrigens die westliche Begrenzung der alten Römerstadt. Davon ist an der nächsten Ecke noch der Römerturm erhalten mit seinen ornamentalen Verzierungen im Mauerwerk.

Stadtteilgeschichte

cologne-1011890_1920Das Vringsveedel erstreckt sich zwischen der Auffahrt der Severinsbrücke im Norden und dem Chlodwigplatz im Süden. Kaum möchte man glauben, dass sich diese Gegend noch bis ins 19. Jh. ausgesprochen dörflich zeigte. Klöster mit großen Ländereien, Getreide- und Weinanbau prägten das Bild. Erst mit der Säkularisierung der Klöster im Jahr 1802 und der einsetzenden Industrialisierung ändert sich die Struktur. Die Schokoladenfabrik Stollwerck, mehr als ein Jahrhundert lang der wichtigste Arbeitgeber im Viertel, öffnete 1839 ihre Werkstore.
Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung in der zweiten Hälfte des 19. Jhs. drängte Köln über seine mittelalterliche Stadtmauer hinaus. Ab 1881 riss man sie nieder, und außerhalb des Chlodwigtors entstand die Kölner Südstadt. Ihre reichen Gründerzeitfassaden entlang der Straßenzüge zeugen heute noch von dem kurzen Boom jener Zeit.
Heute gilt die Südstadt als eine der beliebtesten Ausgehviertel Kölns. An Sommernachmittagen trifft man sich im Volksgarten, um anschließend im nächsten Café die lauen Abende zu genießen.

Denn in den siebziger Jahren setzte eine neue Entwicklung im Severinsviertel und in der Südstadt ein: Die einst proletarische und kleinbürgerliche Industriearbeitergegend verwandelte sich in eines der bevorzugten Wohnviertel der Lehrer, Journalisten und Redakteure, Werbe- und Musikmanager. Kneipen folgten, und die Südstadt wurde das Szeneviertel Kölns. Schließlich hatte auch Wolfgang Niedecken, der selbst in der Severinstraße wohnte, hier mit seiner Band BAP die ersten Live-Auftritte.
Trotz der vielen Sanierungsprogramme aber, die wie vielerorts der Neuentdeckung des Viertels auf dem Fuße folgten, stimmt die Mischung hier bis heute durchaus noch; man sieht es beim Mittagstisch in einer der Kneipen oder auch beim Veedels-Fest im September. Viele beklagen dennoch den Verlust an kölscher Lebensart durch das Vordringen der Kneipen- und Yuppie-Kultur – am lautesten tun das alle diejenigen, die selbst gut verdienen und erst spät ins „Veedel“ gezogen sind.

Severinsbrücke und Karl-Berbuer-Platz

Der Weg beginnt an der Severinsbrücke, deren Silhouette allgemein als Sendezeichen des WDR bekannt ist. Von ihrer südlichen Brüstungsmauer grüßt in weißem Marmor der heilige Severin, ihr Namensgeber. Der heilige Severin, ihr Namensgeber. Dahinter erhebt sich die Kirche St. Johann Baptist, ein Nachkriegsbau, in den man geschickt die im Krieg erhaltenen mittelalterlichen Bauteile integrierte.
Ein paar Schritte weiter erkennt man rechter Hand den Karl-Berbuer-Platz, den ein fantasievoll gestalteter Brunnen als Stadtmobiliar schmückt. Weitere Informationen zum Thema Stadtmöbel und Aussenanlagen findet man bei ziegler-metall.de.

Piercing-Trends für 2016

Sie sind heutzutage schon fester Bestandteil unseres Alltags geworden und viele Menschen wollen sie auch gar nicht mehr missen: Piercings.
Egal ob man nun selber eins hat oder nicht, die Augen davor verschließen, wie es noch in den 90er Jahren der Fall war, ist nicht mehr möglich. Das Interessante dabei ist jedoch, dass der Kult um den speziellen Körperschmuck noch lange kein Ende gefunden hat. Ganz im Gegenteil: Jedes Jahr kommen neue Modelle raus, die neue Trends setzen. Und die Anhänger des Körperschmucks wachsen weiter. Doch was bringt das neue Jahr für Trends hervor?

Dieser Artikel klärt, welches der Modelle das Zeug dazu hat im Jahr 2016 ein echter Trendsetter zu   werden. Brandaktuelle und klassische Piercing-Modelle findet man bei www.piercingline.com.

Der Klassiker

ohrpiercingDer Klassiker unter ihnen ist das Piercing. Es ist gleichzeitig auch das bekannteste und bis vor ein paar Jahren auch das beliebteste Modell, da man es sich quasi überall hin machen lassen kann. Egal ob an der Zunge, am Ohr oder am Bauch: Der kleine Stecker geht immer. Allerdings sieht man immer seltener welche von ihnen im Ohr stecken. Der Trend geht eher in Richtung Nase und Mund und das wird sich auch im kommenden Jahr nicht so schnell ändern. Wem jedoch keiner der beiden Stellen zusagt, kann sich auch eines am Bauch machen lassen. Vor allem für Leute, die oft schwimmen gehen, lohnt es sich. Es sieht toll aus und betont positiv die eigene Figur.

Der Überaschungshit

BYO636-F_Art2-PLDer Tunnel ist praktisch gesehen eine neue Art des Ohrrings und schaffte es, sich innerhalb von 4 Jahren, erfolgreich auf den Markt des Körperschmucks zu etablieren. Bei ihm wird zunächst einmal das Ohr auf eine bestimmte Weite gedehnt. Ist dies geschehen, kann das Ohr mit einem Modell dieser Gattung ausgestattet werden. Diese Modelle haben meist einen Durchmesser von ein paar Millimeter oder sogar wenigen Zentimetern, und wie der Name schon sagt, kann man durch sie hindurch schauen. Das führt dazu, dass die Träger eines solchen Modells ein Loch in Ohr haben. Oft ist es auch so, dass das Ohr nachhaltig noch ein wenig weiter gedehnt werden kann. Das klassische Modell sieht man mittlerweile aber immer seltener. Es wurde nämlich von seinem überaus erfolgreichen Nachfolger abgelöst.

Der Gewinner

Holz-Plug-BLUME-Ahorn-WL668_b_1Der kleine Plug ist der, der nächstes Jahr auf jeden Fall viele verschiedene Trends setzen wird. Die Plugs sind nämlich stark im Kommen und überzeugen vor allem durch ihr abwechslungsreiches Design. Anders als bei dem Vorgänger gibt es hier kein einfaches Loch im Ohr. Stattdessen wird direkt ein Plug in das Ohr gesetzt, der das Loch innen quasi komplett ausfüllt. Fast schon so wie ein normaler Ohrring in Übergröße. Es gibt viele verschiedene Plug Motive und Formen, sodass es schwer fällt, den genauen Trend ausfindig zu machen. Bewährt haben sich in den letzten Jahren schwarze, runde Modelle. Deshalb ist es auch sehr wahrscheinlich, dass das im nächsten Jahr wieder so sein wird.

Inspirationen für Karnevalskostüme

Jedes Jahr kommen sie wieder – die närrischen Tage des Karnevals. Fast alle freuen sich darauf, sich in ihre fantasievollen Kostüme zu werfen.
Ist der Zeitpunkt wieder gekommen, fragt man sich, als was man sich denn dieses Jahr verkleiden soll. Passende Karnevalskostüme findet man auf partyxxl.de.

Andere das Gruseln lehren

Wie wäre es mit einem Horror Kostkarneval1üm?
Z.b. als blutsaugender Vampir in einem Samt-Umhang, Vampirzähnen, und natürlich rote Farbe am Mund, als hätte man gerade herzhaft zugebissen.
Doch auch die Horrorfilm-Klassiker wie Halloween oder Freitag der 13. sind gute Vorlagen für ein gelungenes Kostüm. Mit Karnevalsmaske ein kleiner Schocker!
Als Geist oder Zombie kann man den anderen Karnevalisten mal richtig Angst einjagen. Für tierisches Vergnügen sorgt ein Spinnen-Kostüm oder man durchflattert die Nacht als Fledermaus.

Die Vergangenheit aufleben lassen

karneval4Ein Sprung in die Vergangenheit bringt längst vergangene Zeiten zurück. Als James Dean oder Elvis Presley auferstehen. Und wer wollte nicht schon immer mit der bezaubernden Marilyn Monroe ein Tänzchen wagen?
Als Charleston Girl kann man die goldenen 20er aufleben lassen. Und auch die Männer machen im Frack eine gute Figur, wenn sie ihre Lady zum Ball begleiten. Ein Wikinger Kostüm mit eindrucksvollem Wikingerhelm wirkt abenteuerlich und stark. Oder man hat Lust auf die Barock Zeit und begeistert in einem Venezianischen Kostüm und einer stilechten Maskerade. Als Burgfräulein oder Burgherr versammelt man sich zu Schwertkämpfen. Da hinterlässt auch ein Ritter Eindruck.
Wer noch weiter zurück in die Zeit gehen möchte, kann sich auch in ein Steinzeitkostüm werfen, oder als Mammut die Party rocken.

Verrückte Kostüme

Möchte man seine Mitmenschen zum lachen bringen, sind Kostümierungen wie z.b. die Minions ein echter Spaß. Oder man verkleidet sich als etwas ganz außergewöhnliches, wie eine Bratwurst oder eine Tüte Pommes. Da sind Lacher garantiert! Doch auch ein Alien hat Zutritt zum Karneval. Oder man kommt als schwarzes Schaf daher.

Märchen und Mythen

Eintauchen inkarneval2 die große Welt der Märchenwesen, Mythen und Legenden.
Wie wäre es mal ein Einhorn zu sein? Damit rechnet bestimmt niemand. Oder ein Werwolf, der nachts die Gegend unsicher macht.
Man kann auch in einem wunderschönen Feen-Kostüm oder als Eisprinzessin die Feier verzaubern. Schneewittchen kommt mit ihrem Apfel daher, oder man möchte einer der 7 Zwerge darstellen.
Dornröschen ist aus ihrem Schlaf erwacht und Rotkäppchen besucht mit ihrem Weidekorb die Großmutter. Wer da wohl auf sie wartet? Der böse Wolf? In einer Verkleidung als Wolf erschafft man sich vor allen Märchenwesen Respekt.

Der Kreativität freien Lauf lassen

In wkarneval3elche Rolle man auch am liebsten schlüpft, es ist wichtig, dass diese zu einem passt und man sich im Karnevalskostüm wohl fühlt. Doch Inspiration und Anregung können helfen, neue Ideen zu entwickeln. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.