Kategorie-Archiv: Privates und persönliches

Neuer Online Service in Köln – Wäsche einfach waschen lassen

Liebe Kölnerinnen und Kölner 🙂

Ich weiß nicht wie ihr das seht, aber ich finde, wir leben in einer ziemlich verrückten Zeit. Es ist schon einige Zeit her, dass ich Teenager war. Aber fest steht, Smartphones und Tablets gab es ganz einfach noch nicht. Selbst Computer fanden sich in den wenigsten Haushalten. Ich bin nicht immer sicher ob ich das gut oder schlecht finden soll, aber so war es eben. Und ganz ehrlich – vermisst haben wir es nicht, oder? Die Digitalisierung bringt viele nützliche als auch praktische Dinge mit sich. Andererseits geht aber auch sehr viel verloren. Ich werde beispielsweise nie verstehen, weshalb 5 Leute zusammensitzen, obwohl jeder mit sich und seinem Smartphone beschäftigt ist. Reden die eigentlich heute noch miteinander?

Man denke daran zurück, wie Verabredungen abliefen. Ort und Zeit wurden vereinbart und man war ganz einfach zum verabredeten Zeitpunkt am verabredeten Ort. Tauchte jemand nicht auf, ging man vorbei oder suchte die nächste Telefonzelle auf. Und heute? Per WhatsApp, Facebook oder diverser anderer Messenger werden Zeit und/oder Ort extrem kurzfristig abgesagt oder verschoben. Oft aus nicht nachvollziehbaren Gründen. Das scheint heute tatsächlich normal zu sein. Wo ist die Zwischenmenschliche Beziehung hin? Man weiß es nicht 🙂

Ich für meinen Teil weigere mich standhaft, gewisse Trends mitzumachen. Ich nutze was nötig ist um den digitalen Anschluss nicht völlig zu verpassen, reduziere aber alles auf ein minimum und versuche die persönlichen Dinge aufrecht zu erhalten. Ich bestelle zum Beispiel, wenn vermeidbar,  keine Waren online, denn ich finde der Handel muss leben. Schließlich geht es hier auch ein Stück weit um soziale Kontakte. Ich finde das wichtig. Aber es gibt tatsächlich auch den einen oder anderen Dienst, den ich sehr gerne nutze. Die Lebensmittellieferung aus dem Supermarkt um die Ecke beispielsweise. Das allerdings eher aus praktischen Gründen. Ich erwische generell immer die Kasse, an der es am langsamsten voran geht. Auch scheinen sich alle Menschen verabredet zu haben, sobald ich vor habe einen Supermarkt aufzusuchen.

Ich gönne mir auch einen Fensterputzer. Der macht das wesentlich schneller und vor allem streifenfreier, als ich das je könnte. Es kostet nicht die Welt, ich trage dazu bei, das er seinen Lebensunterhalt verdient und das schönste – ich habe mehr Zeit! Denn Zeit ist bei mir extreme Mangelware. Unterm Strich habe ich einen einzigen Tag in der Woche komplett frei. Das ist, man ahnt es vielleicht, der Sonntag. Also schiebe ich alles was geht auf diesen einen Tag. Klar bleibt immer irgendwas auf der Strecke. Es ist aber nun leider nicht so, als das nicht gleichzeitig auch noch jede Menge Hausarbeit wartet. Das will schließlich neben dem Sonntagsbraten, Verabredungen und Ausflüge auch noch erledigt werden.

Also sehe ich zu, dass ich mir mein Leben unter der Woche, soweit möglich, so angenehm wie es geht, gestalte. Und damit sind wir wieder bei der Digitalisierung. Ich lasse mir also nicht nur vorwiegend meine Lebensmittel nach Hause liefern, die gleiche Nummer mache ich neuerdings auch mit meiner Wäsche. An einem der wenigen Tage, an denen ich den Supermarkt persönlich aufsuche befand sich an meiner Windschutzscheibe ein scheinbares Knöllchen. Man hat ja bereits darüber gelesen, dass diverse Supermärkte seit neuestem die Parkscheibenpflicht eingeführt haben und auch darüber, dass bei deren fehlen der Wagen einfach abgeschleppt wurde.

Zunächst mal wurde mir heiß und innerlich fing ich an mich zu ärgern. Als ich das vermeintliche Knöllchen leicht wütend von der Winschutzscheibe zog musste ich lachen. Es war ein Werbezettel, mit sehr viel Charme und Witz und hatte so gar nichts mit einer ernsthaften Knolle zu tun. Es gibt da einen neuen Service in Köln. Und ich muss sagen – ich liebe ihn. Er gibt mir ein Stück Sonntag zurück. Sonntags wasche ich nämlich meine Wäsche, weil ich unter der Woche nicht dazu komme. Das meiste lasse ich inzwischen von RheinWash abholen, reinigen oder waschen, und bekomme es wieder zurück gebracht. Komplett fertig. Nur noch in den Schrank räumen und gut ist. Super zuverlässig, sehr freundliche Mitarbeiter, die immer ein lächeln übrig haben. Ich beneide sie nicht, müssen sie doch zu unmöglichen Zeiten durch den Berufsverkehr um mir mein Leben zu erleichtern.

Das ist eine der Annehmlichkeiten, die ich an der Digitalisierung mag. Ich fülle einfach online meinen Wäschesack und suche mir Zeit und Ort aus. Der Rest geht von alleine. Genau, Ort! Wenn ich weiß, ich bin den ganzen Tag nicht anzutreffen, schnappe ich mir nämlich einfach den Wäschesack, werfe ihn in meinen Kofferraum und lasse ihn am Büro abholen. Oder wahlweise die saubere Wäsche ins Büro bringen. Eine Kleinigkeit habe ich vergessen….der Service ist gratis ab einer Mindestbestellmenge von 15 €. Ein Hoch auf digitale Services, die mir mehr Zeit schenken. In diesem Sinne euch allen einen angenehmen Tag!

Groschen

 

 

 

Zahnimplantate von Nobel Biocare

Nobel Biocare ist ein globales Unternehmen, das auch in Köln eine Niederlassung hat und Zahnärzte oder Zahntechniker in aller Welt mit innovativen Zahnimplantaten beliefert. So auch die Zahnarztpraxis in Bern namens Centrodent. Das Ärzte-Team von Centrodent in der Schweiz verlässt sich ausschließlich auf die Nobel Biocare Zahnersatz Produkte.

Die Implantatsysteme aus Titan wie etwa NobelReplace sind die in der Welt meist verwendeten Zahnimplantatsysteme, die auf eine Verschraubungstechnik basieren und daher festen Halt im Kauapparat bzw. Zahnfleisch aufweisen. Dabei zeichnen sich die Reintitan-Implantate durch drei unterschiedliche Verbindungsoptionen aus.

  1. Konische Innenverbindung: zusätzliche Aufschraubungen auf das Implantat sind möglich.
  2. Drei-Kanal Innenverbindung: ideal für den Seitenzahnbereich. Optimaler Halt.
  3. Außensechskantverbindung: mehrere Aufbauten möglich. Verschieden Positionen möglich.

Schauen Sie mal wieder bei Ihrem Zahnarzt vorbei und lassen Sie sich in puncto Zahnersatz beraten. Centrodent in Bern nutzt diese titane Zahntechnologie schon seit langem erfolgreich und ist sich sicher, dass die Produkte von Nobel Biocare weiterhin das halten, was sie versprechen.

 

 

„Kölsch macht sexy“

Das Kölner Bier ist nicht nur ein Genuss für den Gaumen und das Gegenteil vom Alt, nein, es scheint sogar sexy zu machen. Umfragen behaupten jedenfalls, dass 74% der holden Kölner Damen lieber mit einem Kölner eine Affäre anfangen, allerdings nur 10% mit einem Düsseldorfer. Aber das ist nicht der einzige Unterschied, der Köln und seinen kleinen Nachbarn Düsseldorf auseinanderdividiert.

Kölner beklagen so zum Beispiel den langweiligen Charackter des Düsseldorfer Stadtbildes und die oftmals arrogant erscheinenden Bewohner, die der Meinung bleiben, dass die großartigen Kölner Gesänge nur als stumpfes Gegröhle betrachtet werden sollten. „Akustische Körperverletzung“, fast schon lustig. Wirklich lustig ist allerdings die Infografik, die mir diese nette Betrachtung geschenkt hat.

 

 

 

 

 

Den Traumpartner in Köln finden

Wie wir alle wissen ist Köln eine wunderschöne und anziehende Stadt, doch das mit der Anziehung, scheint bei den Singles der Stadt irgendwie nicht ganz zu funktionieren. Denn laut Hochrechnungen ist jeder vierte Einwohner Kölns ein Single, das sind in Köln rund 200.000 Menschen die auf der Suche nach ihrem Partner sind. Damit liegt Köln auf Platz drei des Städte Rankings um die meisten Singles in Deutschland. Noch vor Köln kommen die Städte Berlin und München, hier gibt es noch mehr Singles als in der Domstadt. Doch wo führt es die Singles in den diese auf Partnersuche sind? Oft und gerne benutzt werden die Ringe Kölns, besonders im Sommer, hier sieht man viele Singles hoch unter runter flanieren. Schon oft haben hier Singles ihren Traumpartner gefunden. Auch die Diskotheken auf den Ringen eignen sich hervorragend zur Partnersuche! Aber was ist wenn man zu der Gruppe Singles gehört die etwas schüchtern ist und somit die potenziellen Quellen wie die Ringe oder die Diskotheken wegfallen.

Auch wenn man etwas schüchterner ist, muss niemand mehr alleine sein! Wie so oft ist auch hier das Zauberwort: mach es doch einfach im Internet! Viele Menschen benutzen das Internet bereits zur Partnersuche und auch die Kölner sind immer häufiger vertreten. Daher steigt auch die Wahrscheinlichkeit das man seinen neuen Partner im Internet findet.

Im Internet muss man niemanden mehr direkt ansprechen, sondern kann sich eine gewisse Zeit lang hinter einem Avatar verstecken um somit die Schüchternheit zu überwinden. Somit kann erstmals ein Kontakt aufgebaut werden und die Angst vor einem kennenlernen wird so sukzessive abgebaut.

Nutzen auch Sie noch heute die Chance Ihren Traumpartner zu finden und melden Sie sich noch heute kostenlos in der Singlebörse www.flirt1.net an.

Sicherheitsdienst Köln

Security Köln oder auch Sicherheitsdienst Köln nennen sich Sicherheitsunternehmen, die im Personenschutz oder Eventschutz tätig sind. Es ranken sich viele Mythen um Personenschützer oder Bodyguards, dabei sind es ganz normale Dienstleister wie jeder andere auch.

Immer mehr Sicherheitsdienste kümmern sich um eine fundierte Ausbildung, wenn es um körperliche Fitness oder Fremdsprachenausbildung geht. Im Beruf bleibt es nicht aus, dass es mal hart auf hart zugeht. Dann sind zunächst empathische Fähigkeiten wie Konfliktmanagement oder Deeskalationsstrategien notwendig, um der Gefahrensituation geschickt aus dem Weg zu gehen. Interessieren Sie sich für eine Ausbildung oder eine Stelle beim Sicherheitsdienst Köln, dann schauen Sie vorbei!