Schlagwort-Archiv: Detlef Hagenbruch

Köln / Freie Wähler: Der Einzelhandel stirbt, weil Parkplätze fehlen und das Internet bequemer ist!

(Köln Innenstadt/Rodenkirchen) Die Kölner FREIEN WÄHLER (FWK) haben zu den Problemen des Einzelhandels, sowie fehlender Parkplätze in der Innenstadt und in den Außenbezirken, jetzt eine öffentliche Debatte angestoßen. Der Einzelhandel hat die Konkurrenz durch den Online-Handel im Weihnachtsgeschäft 2017 hart zu spüren bekommen. Detlef Hagenbruch ist Sprecher der FWK Innenstadt und sitzt für seine Wählergruppe auch im Landschaftsverband Rheinland (LVR). Er ist sich sicher, dass die große Parkplatznot insbesondere an Freitagen und Samstagen in der Innenstadt, sukzessive zur Abschwächung von Umsätzen geführt haben. 

„Stop and go nur für ein Weihnachtsgeschenk? Das tut sich doch kein Auswärtiger mehr an. Außerdem wird die ungebremst vorgesehene Vertreibung der Autofahrer aus dem Innenstadtbereich und speziell in der Altstadt, den Niedergang des Qualitäts-Einzelhandels noch beschleunigen. Spielzeug, Uhren, Elektronik, Bekleidung, Bürobedarf usw., werden selbst im engsten Familien-und Freundeskreis heute per Internet bestellt. Freunde aus dem Bereich Neuss und Solingen, die früher nach Köln fuhren , sind nach Düsseldorf abgewandert. Warum? Weil ihnen offenbar Köln als Einkaufsstadt und zum Verweilen nicht mehr als geeignet erscheint.“ 

Ähnlich sieht es auch Torsten Ilg, der für die FREIEN WÄHLER in der Bezirksvertretung von Rodenkirchen vertreten ist:

„Der Einzelhandel stirbt, auch weil Parkplätze und Straßen massiv zurückgebaut werden. Große Quartiersgaragen, die immer wieder ins Gespräch kommen und die FREIEN WÄHLER unlängst im Bezirk Rodenkirchen nahe der Südstadt gefordert haben, werden entweder nicht gebaut, oder von den Grünen, CDU und SPD abgelehnt. Eine traurige Folge dieser Politik ist das Ausbleiben der Kunden beim Weihnachtsgeschäft 2017. Hinzu kommt das Problem, dass viele Hausbesitzer früher selbst Einzelhändler waren und auf die Mieteinnahmen abgewiesen sind. Viele haben niedrige Renten und können sich sinkende Mieten und Leerstand nicht leisten“ 

Anders als in der Innenstadt, seien die Gewerbemieten in Rodenkirchen eher moderat. In den 1-A Lagen auf der Hohe Straße oder der Breite Straße werde es aber zunehmend problematisch.

Wer kann sich denn in Köln noch die Mieten in 1-A Lagen leisten, außer den „Freßbuden“ und Filialisten. Dieser Trend wird die Einkaufsstraßen von morgen zerstören.

Trotzdem wird die Entwicklung gerade die Randlagen besonders treffen. Auf dem Maternusplatz in Rodenkirchen werde man zwar jetzt die Brötchentaste einführen, diese Maßnahme sei aber nur ein Tropfen auf den heissen Stein und zudem ausgesprochen bürokratisch.

„Wie will man den das kontrollieren? 15 Minuten sind viel zu kurz. Ich bin mir sicher, dass es darüber noch heisse Diskussionen zwischen genervten Kunden und dem Ordnungsamt geben wird. Auch mit der Tiefgarage unter dem Maternusplatz erreiche man nur einen Teil der Kunden. Ihre Nutzung erscheint vielen Kunden entweder zu teuer, oder zu zeitaufwendig. Die bequemste und billigste Alternative scheint leider für viele das Internet zu sein. Wenn die Politik nicht bald gegensteuert, werden wir in 5-10 Jahren massive Leerstände auch in Rodenkirchen zu beklagen haben“, so Ilg.

Die FREIEN WÄHLER haben die Verwaltung deswegen nach Maßnahmen gefragt, die den Einzelhandel mit lokalen „Online-Portalen“, ebenfalls im Internet konkurrenzfähig macht. Die Antwort der Verwaltung war eher unbefriedigend. Zwar kenne man solche Modelle, die Stadt fördere sie aber nicht mit öffentlichen Geldern. Auch habe man keinen Antrag auf Zuteilung von Fördermitteln des Landes NRW gestellt, die andernorts bereits zum Aufbau solcher Online-Portale für Einzelhändler genutzt werden. Köln setzt offenbar lediglich auf die herkömmlichen Mittel zur Kundenbindung. So habe man schließlich die „Eislaufbahn“ auf dem Maternusplatz zur Winterzeit städtisch gefördert. Die Freien Wähler sind entsetzt über die Arglosigkeit der Stadt:

„So rennen wir sehenden Auges in die Katastrophe. Wenn Köln es nicht schafft hier mit frischen Ideen und einem starken Bekenntnis zu unseren örtlichen Händlern umzusteuern, dann wird der Einzelhandel die Wende nicht schaffen“, so die einhellige Mahnung von Ilg und Hagenbruch von den Kölner Freien Wählern. (Quelle: FWK)

Köln: Jahreshauptversammlung der Freien Wähler: Kein Blanko-Scheck für schwarz-grün im Rat.

IMG_5391

Mandatsträger der Freien Wähler Köln (v.l.n.r) Torsten Ilg (BV Rodenkirchen), Walter Wortmann (Mitglied des Rates der Stadt Köln), Detlef Hagenbruch (Sachkundiger Einwohner im LVR)

Freie Wähler wählen einen neuen Vorstand.

Nach 5 Jahren erfolgreicher Vorstandsarbeit kandidierte Martin Klein nicht mehr als Vorsitzender. Stattdessen wurde er zum Schatzmeister gewählt. „Ich kann in Zeiten des Internetbanking das Amt des Schatzmeisters besser mit meiner gestiegenen beruflichen Belastung verbinden“, sagte Martin Klein.Der bisherige Schatzmeister, Peter Funk, der das Amt über 10 Jahre ausübte, kandidierte als Vorsitzender und wurde einstimmig gewählt. Peter Funk erklärte: „Als Gründungsmitglied der Freien Wähler – damals Kölner Bürger Bündnis – werde ich an die Arbeit von Martin Klein anknüpfen – allerdings einige Akzente neu betonen. Der Kölner Süden bleibt z. B. mit dem Einsatz für ein Moratorium für die 3. Baustufe der Stadtbahn oder die Planung der Parkstadt Süd ein Schwerpunkt unserer politischen Arbeit. Trotzdem werden wir in der Innenstadt den Umbau des Rudolfplatzes und des Rathausplatzes weiter begleiten. Das gilt ebenso für Projekte im Rechtsrheinischen – wie die Neue Mitte in Porz, für die wir uns seit Jahren einsetzen. Gegen solchen Unsinn wie den Hubschrauberlandeplatz auf dem Kalkberg haben wir uns als einzige politische Formation von Anfang an gewehrt und werden dies auch weiterhin tun“.

Martin Klein und Peter Funk erhielten als kleines Dankeschön für die Tätigkeit in ihren bisherigen Ämtern je eine Dankesurkunde und einen Buchgutschein. Als weitere Vorstandsmitglieder wurden gewählt: Stellvertretende Vorsitzende: Horst Jarre, Dursun Alaca Schriftführer: Gregor Müser, Beisitzer: Roland Held, Jürgen Weissgärber, Revisoren: Klaus Hoffmann, Herbert Polls, Redakteurin für den Newsletter bleibt Maria Steffens und Thilo Schütt ist weiterhin für den Internetauftritt zuständig.

IMG_5391Mandatsträger der FWK berichten über ihre Arbeit in den Vertretungen.

In den Berichten der Mandatsträger nahm Walter Wortmann, MdR, zur neuen Ratskoalition Stellung: “ Wir haben Oberbürgermeisterin Henriette Reker aus Freie Wähler im Wahlkampf unterstützt. Von daher gehört unsere Sympathie auch der neuen
schwarz-grünen Koalition im Rat, die eng mit ihr kooperieren will. Dies heißt jedoch nicht, dass wir ihren Vorhaben immer zustimmen – wir entscheiden von Fall zu Fall. Den Messevergleich z.B. werden wir ablehnen. Wir fordern die Rückabwicklung, wie vom Europäischen Gerichtshof
Mandatsträger der Freien Wähler Köln (v.l.n.r) Torsten Ilg (BV Rodenkirchen), Walter Wortmann (Mitglied des Rates der Stadt Köln), Detlef Hagenbruch (Sachkundiger Einwohner im LVR)entschieden. Auch bei der Neuordnung der Bauverwaltung haben wir Bauchschmerzen. Wir treten für eine reines Baudezernat ein und werden dem schwarz-grünen Antrag für ein Verkehrsdezernat ohne Stadtentwicklung nicht zustimmen.“ Torsten Ilg berichtete von seinem Einsatz für die Beleuchtung der Grünanlage an der Bismarck-Säule und seiner Initiative zur Unterbringung von weiblichen und homosexuellen Flüchtlingen im Bonotel. Detlef Hagenbruch stellte aktuelle Projekte des Landschaftsverbandes Rheinland vor.

Andreas Henseler wurde zum Ehrenvorsitzenden der FWK ernannt.

IMG_5372Unter dem Beifall der Anwesenden überreichte Peter Funk die Urkunde zur Ernennung zum Ehrenvorsitzenden an Andreas Henseler. Henseler werde als Gründer, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender, Vorsitzender und Ratsmitglied für seine Arbeit mit dem Ehrenvorsitz ausgezeichnet. In seiner Dankesrede ging Henseler auch auf den schwarz-grünen Koalitionsvertrag ein: „Für die glatte Zustimmung der CDU zum Projekt Archäologische Zone/Jüdisches Museum nach dem gemeinsamen Bürgerbegehren dagegen bleibt nur die Feststellung: Für die Rückkehr an die Macht zahlte man mit einer Kehrtwende in einer wichtigen Sachfrage. Wir machen da nicht mit und bleiben bei unserer Ablehnung des Museumsklotzes vor dem Rathaus. Das Projekt „Historische Mitte“ mit dem Stadtmuseum und neuem Kurienhaus auf dem Roncalliplatz halten wir ebenfalls für falsch und werden eventuell wieder mit einem Bürgerbegehren dagegen kämpfen – diesmal wohl mit anderen Partnern, aber unter Wahrung aller Fristen.“