Schlagwort-Archiv: Gleichbehandlungsgrundsatzes

Anspruch auf Weihnachtsgeld

Jetzt zum Jahresende und kurz vor Weihnachten fiebern viele von uns wieder der Gehaltsabrechnung entgegen – das Weihnachtsgeld steht an. Alle, die diese Sonderzahlung von ihrem Arbeitgeber sowieso erhalten, können sich glücklich schätzen. Denn ein genereller Anspruch auf Weihnachtsgeld besteht nicht und die Zahlung des Weihnachtsgelds durch den Arbeitgeber ist zunächst einmal freiwillig.

Allerdings können auch solche Arbeitnehmer unter bestimmten Voraussetzungen Weihnachtsgeld beanspruchen, die eigentlich leer ausgehen würden. So kann zum Bespiel ein Anspruch auf Weihnachtsgeld bestehen, weil dies vertraglich so vereinbart ist. Hier hilft ein Blick ein in den eigenen Arbeitsvertrag.

Doch auch für Angestellte die keine oder eine fehlerhafte Klausel zum Weihnachtsgeld im Arbeitsvertrag finden, können Anspruch auf Weihnachtsgeld haben. So hat das Bundesarbeitsgericht zum Beispiel die Klausel „Weihnachtsgeld soll eine freiwillige, stets widerrufliche Leistung sein“ als unwirksam eingestuft, weil sich eine Kombination aus Freiwilligkeits- und Widerrufsvorbehalt gegenseitig ausschließt.

Außerdem kann ein Anspruch auf Weihnachtsgeld durch die sogenannte „Betrieblichen Übung“ und aufgrund des Gleichbehandlungsgrundsatzes entstehen.

Einen vollständigen Überblick zum Thema Weihnachtsgeld bietet die Kölner Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht KBM Legal auf ihrer Website.